Direkt zum Inhalt

DEUTSCHE BANK IST WEG, WAS KOMMT?

An der Marktallee gibt es zahlreiche Neuvermietungen, aber auch einigen Leerstand

MÜNSTER-HILTRUP. Was wird aus der Deutschen Bank? Wann immer diese Frage in diesen Tagen in Hiltrup aufkommt, ist der Blick nicht auf das Geldinstitut mit Sitz in Frankfurt gerichtet, sondern auf das frei gewordene Ladenlokal in bester Lage an der Marktallee.

Seit vergangener Woche steht das Ladenlokal leer, still und leise erfolgte der Abschied, zugleich auch wohl etwas überhastet, denn ausgerechnet zur Fensterfront sind neben ausgelegten Hochglanzbro-schüren Papiere mit sensiblen Kundendaten hinter die leergeräumten Schränke gerutscht. Der Kon-toauszug eines Kunden ist so, was schon als ein merkwürdiger Abschiedsgruß zu betrachten ist, für jedermann offen einsehbar.

Für das Ladenlokal selbst gibt es bereits eine Lösung. Makler Stephan Harling berichtet von den Ab-sichten von Ernstings Family, sich vergrößern zu wollen. Ernstings Family wird in das frei gewordene Ladenlokal der Deutschen Bank ziehen. Der Umzug innerhalb des gleichen Gebäudes lohnt sich. Denn dort stehen 100 Quadratmeter mehr Fläche zur Verfügung.

„Nach Um- und Ausbaumaßnahmen durch den Eigentümer rechnen wir mit einem Umzugstermin im September“, kündigt ein Sprecher des Coesfelder Unternehmens auf Anfrage unserer Zeitung an. Die Verkaufsfläche werde sich dann auf 260 Quadratmeter belaufen.

„Es gibt Neuvermietungen und auch Leerstand auf der Marktallee“, konstatiert Harling. Für das bis-herige Ernstings Family-Ladenlokal gibt es noch keinen Mieter. Auf der Marktallee tut sich aktuell einiges. An der Marktallee 18 wird aktuell für eine Damenschneiderei umgebaut. An der Marktallee 45, neben der ehemaligen Deutschen Bank-Filiale zieht kein neuer Schnellimbiss ein. Ein Friseursalon hat das Lokal angernietet.

Weitere Veränderungen kündigen sich an, wenn die großen Bauvorhaben nach und nach fertiggestellt werden. Im ClemensCarré werden zum 1. September der Fleischer Philipp Büning und eine Bäckerei sowie eine Hörgeräte-Akustiker sowie eine Apotheke eröffnen.

Einen fliegenden Start erlebt das neue Ärztezentrum im ehemaligen Supermarkt an der Marktallee 11-13: Rudolf Schiffeis und Rita Niederberghaus sind bereits von der Ringstraße in HiltrupOst umgezogen und haben ihr Orthopädietechnik- und Sanitätshaus eröffnet, während in dem Gebäude ansonsten noch eifrig für die künftigen Arztpraxen samt Operationsräumen umgebaut wird.

Am Bahnhof werden in Nachbarschaft zum neuen Wiewel-Markt voraussichtlich im Juli der Discounter Kodi, ein Lotto- und Geschenkartikel-Geschäft sowie die Süd-Apotheke (Hammer Straße) eröffnen.