Direkt zum Inhalt

AGBs

  1. Unsere Mitteilungen, Exposés und Ähnliches sind ausschließlich für den adressierten Empfänger bestimmt und vertraulich zu behandeln. Bei Weitergabe an Dritte ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung ist der Empfänger zur Zahlung der vereinbarten Provision verpflichtet, wenn der Dritte das Geschäft, ohne mit uns einen Maklervertrag vereinbart zu haben, abschließt.
  2. Wir weisen darauf hin, dass unsere Nachweis- und Vermittlungstätigkeit aufgrund der uns vom Auftraggeber oder einem von diesem beauftragten Dritten erteilten Auskünfte erfolgt und von uns auf ihre Richtigkeit nicht überprüft worden sind. Eine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität dieses Exposés können wir daher nicht übernehmen. Irrtum, Zwischenverkauf und Zwischenvermietung bleiben vorbehalten.Wir sind berechtigt, auch für den anderen Vertragsteil provisionspflichtig tätig zu werden, soweit keine Interessenkollision vorliegt. Ferner sind wir berechtigt, weitere Vertriebspartner einzuschalten.
  3. Die Provision ist verdient und fällig, sobald aufgrund unseres Exposés/Nachweises oder unserer Vermittlung ein Vertrag zustande kommt.
  4. Der Provisionsanspruch wird nicht dadurch berührt, dass statt des ursprünglich beabsichtigten Geschäftes ein anderes zustande kommt, sofern der wirtschaftliche Erfolg nicht wesentlich von unserem Angebot abweicht.
  5. Ist die Höhe der Provision nicht vereinbart, so gilt die am Ort des Angebots übliche Provision. Sie beträgt mindestens 3,57% inkl. der der gesetzlich geltenden Umsatzsteuer.
  6. Daraus gründet sich die Verpflichtung, uns unverzüglich Mitteilung zu machen, wann und gegebenenfalls zu welchen Bedingungen über ein von uns angebotenes Objekt ein Vertrag zustande gekommen ist. Wird kein Vertrag vorgelegt, erfolgt die Berechnung auf Basis des im Exposé genannten Kaufpreises.
  7. Ist dem Empfänger die durch uns nachgewiesene Gelegenheit zum Abschluss eines Vertrags bereits bekannt, so hat er uns dieses unverzüglich und schriftlich oder in Textform mitzuteilen und auf Verlangen auch zu belegen. Andernfalls macht sich der Empfänger uns gegenüber schadensersatzpflichtig.
  8. Zurückbehaltungsrechte und Aufrechnungen betreffend die Courtageforderung können nur insoweit geltend gemacht werden, als die Gegenforderungen des Empfängers unbestritten oder rechtskräftig festgestellt sind.
  9. Etwaige Schadensersatzansprüche des Empfängers gegen uns sind ausgeschlossen. Hiervon ausgenommen sind Schadensersatzansprüche aus der Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten (Kardinalpflichten) sowie die Haftung für sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung beruhen. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung zur Erreichung des Ziels des Vertrags notwendig ist. Bei der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haften wir nur auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden, wenn dieser einfach fahrlässig verursacht wurde, es sei denn, es handelt sich um Schadensersatzansprüche aus einer Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit. Die oben genannten Haftungsbeschränkungen gelten nicht, soweit wir den Mangel arglistig verschwiegen, eine Garantie für die Beschaffenheit einer Sache übernommen oder eine Vereinbarung über die Beschaffenheit einer Sache getroffen haben.
  10. Ist der Empfänger Kaufmann, wird als Erfüllungsort für sämtliche aus dem Vertragsverhältnis resultierenden Verpflichtungen sowie als Gerichtsstand Münster vereinbart.